8:0 Kantersieg gegen die SG Ueberau

Im ersten Spiel der Rückrunde gegen die SG Ueberau eröffnete Julia Seufert bereits in der 2. Minute den Torreigen und erzielte aus 20m den 1:0 Führungstreffer. In der 9. Minute traf Alexandra Lang dann nur das Aluminium, aber es war bereits nach den wenigen gespielten Minuten deutlich geworden, dass Mittelbuchen heute etwas für das Torverhältnis machen wollte. In der 24. Minute erhöhte Julia Seufert dann auf 2:0, nachdem zuvor beste Gelegenheiten von Jennifer Horst, Sammy Dick, Josefa Vollmert und abermals Julia Seufert ausgelassen wurden. Nach einem Alleingang von Joline Heigl stand es in der 40. Minute bereits 3:0. Im Vorhinein scheiterten Jennifer Horst und Alexandra Lang mehrmals im eins gegen eins gegen die starke gegnerische Torfrau. Nur eine Minute später gelang Alexandra Lang dann im erneuten eins gegen eins der 4:0 Halbzeittreffer.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Mittelbuchen drängte auf einen weiteren Treffer und kam zu besten Gelegenheiten. Routinier Pia Zapf erhöhte in der 56. Minute auf 5:0 nach Kombination von Jennifer Horst und Julia Seufert. Nach Eckball von Sammy Dick war erneut Julia Seufert zur Stelle und traf zum 6:0 (63. Minute). Zehn Minuten später schob Sammy Dick zum 7:0 nach sensationellem Querpass von Philina Stadtfeld ein. Das letzte Tor des Tages erzielte Jennifer Horst in der 75. Minute zum 8:0 Endstand. Sie traf per Elfmeter, nachdem Philina Stadtfeld im Strafraum gefoult wurde. Danach scheiterten nochmals Julia Seufert und Pia Zapf am Aluminium. Das Ergebnis hätte also noch deutlich höher ausfallen können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s